Dienstag, 22.08.2017

Guten Morgen liebe Leute 🙂

Ja was soll ich sagen? Heute Nacht schrieb mir eine andere Freundin das sie ein dickes Problem hat und schilderte mir dann, nachdem ich es heute morgen gelesen und bei Whatsapp geantwortet habe, dass ihr Freund sie im Suff auch betrogen hat. Kann es irgendwie sein, das das im Moment so etwas wie eine Seuche ist? (Anmerk. d. Schreibers: An der Uni nachfragen ob es einen Virus gibt der so etwas hervorruft 🙂 ) Ja, ich weiß das so was nicht witzig ist, aber die Vorkommnisse häufen sich in den letzten Tagen.

Tja, wie auch immer. Ich werde morgen früh mal hinfahren und sie trösten und für sie da sein.

Falls sich wegen der Geschichte von gestern noch was neues ergibt un wie unser erstes aufeinandertreffen heute war lasse ich euch dann später wissen 🙂

Bis später dann

Montag, 21.08.2017

So liebe Leute,

 

jetzt ist es also doch noch soweit gekommen, dass ich mit nunmehr 38 Jahren noch anfange ein Tagebuch zu schreiben.Aber was ist passiert?

Der Auslöser dafür liegt jetzt 3 Tage zurück und macht mich rasend vor Wut.Aber anstatt etwas zu zertrümmern oder zu demolieren, schreibe ich mir meinen Frust erst mal von der Seele und bin schon mal gespannt, ob sich der eine oder andere dazu meldet und mir seine Sicht der Dinge schreibt. Also ran an die Tasten und geschrieben. Aber genau das werde ich jetzt auch machen und erst mal schreiben was eigentlich passiert ist:

Es sind jetzt eineinhalb Jahre vergangen, seit ich bei uns eine Aushilfe (19) eingestellt habe. Sie ist damals kurz vorher Mutter geworden und ich kannte Sie noch von einem anderen Job. Also, wie gesagt, ich habe sie eingestellt und Sie hat sich auch schnell eingelebt und gut gemacht. Mit der Zeit wurden wir immer bessere Freunde und alles schien wunderbar.

Ja der Schein kann trügen: Nach einiger Zeit klagte Sie darüber das sie sich mit ihrem  Freund (Vater des Kindes) nicht mehr richtig versteht und es standen bei nicht nicht nur einem Gespräch eine Trennung von ihrem Freund im Raum. Ich weiß nicht, wie viele Gespräche wir unter vier Augen geführt haben, in denen wir das Für und Wider besprochen und abgewägt haben. Es verging ohne Mist nicht eine Woche, in der wir uns darüber nicht unterhalten haben.

Dann kam der große Knall: Ihr Freund war bei der Bundeswehr und hat sich freiwillig(!!!)  für einen Einsatz gemeldet. Sie war am Boden zerstört und hat geheult; hat gesagt das Sie ihn doch lieben würde und wieso er so was machen würde. Ich habe Ihr in dieser Zeit beigestanden und habe getan was ich konnte. Zwei Wochen bevor es für ihn losgehen sollte, habe ich ihr sogar noch eine Woche Urlaub frei-geschaufelt, damit die beiden mit dem Kind und als Familie noch etwas Zeit verbringen konnten.

Dann kam der große Tag an dem sein Abflug kam. Zwei Tage später war sie auf einmal komisch verändert auf der Arbeit. Eigentlich wusste ich ja was los war, aber trotzdem fragte ich nach. Tränen-überströmt gestand sie mir, das sie sich überfordert fühlte und nicht wusste ob Sie die Zeit überstehen würde. Wieder war ich für Sie da und tröstete so gut ich konnte.

So weit – so gut, aber jetzt kommt der Hammer:

Der Abflug war vier Tage her und sie hat nichts anderes im Kopf als mit einem Arbeitskollegen ins Bett zu hüpfen. Man muss dazusagen, das sie im Haus ihres Freundes mit ihrem Kind wohnt.Ich fasse das nochmal kurz zusammen:

Sie beschwert sich, das ihr Freund sich einen Dreck um die Beziehung schert und sich nicht richtig um das Kind kümmert und sie vögelt einen Arbeitskollegen in seinem Haus während das Kind nebenan liegt und schläft.

Das ganze habe ich nur durch einen Trick herausbekommen, aber es traf mich wie ein Hakenstiel mitten ins Gesicht. Ich meine wieso höre ich mir ihre Trauer an und versuche alles um ihr das ganze einfacher zu machen und sie zerstört die Beziehung einfach selber indem sie so etwas macht. Mein erster Gedanke war Wut….Wut auf ihr Verhalten….Wut auf sie das sie so etwas macht…dann kam die Einsicht das alles was ich getan hatte anscheinen umsonst gewesen ist und mit ihr kam die Wut auf mich.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich vor knapp 15 Jahren schon mal einer Freundin den Rücken gekehrt habe, weil etwas ähnliches getan hat.

Jetzt sehe ich sie morgen zum ersten Mal ,seit dem ich hinter ihr Geheimnis kam, wieder und ich muss sagen, dass ich etwas Angst davor habe. Angst davor, das ich ihr irgendetwas im Affekt sagen könnte, was ich bereue….Angst das sie vielleicht hochnäsig und gleichgültig reagieren könnte und ich nochmals einsehe das ich mich absolut in ihr getäuscht habe.

Wir werden sehen was passiert!

Wenn Ihr Lust habt könnt ihr mir ja in der Zwischenzeit mal schreiben ob ihr was Ähnliches erlebt habt oder mir vielleicht einen Rat zu meiner Situation geben könnt